Gleich Zwei erste Male ...

Lange hatte ich mich davor gedrückt auch mal was für mich zu nähen, aber nun kam die liebe Anna von Schaumzucker mit dem Probenähen der My Cuddle Me und ich konnte mich einfach nicht mehr wehren.

Der Schnitt war einfach zu cool und zu lässig. Die Stoffauswahl, auch wenn sie unspektakulär ausgefallen ist, dauerte wieder lange, aber letztendlich ist es ein melierter Viskosejersey geworden.

Und so war es das erste Mal, das ich was für mich genäht hatte und das zweite erste Mal folgte sogleich, denn das gute Stück sollte ja auch noch vor der Kamera präsentiert werden. Also bekam mein Mann so viele Anweisungen wie nur irgendwie möglich und ich überlegte mir "Posen", von denen doch einige ziemlich bescheuert vor der Kamera aussahen, aber wie war das noch gleich ?! Genau, es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen. Obwohl ich doch mehr als skeptisch war, da ich mich und auch das nicht vorhandene Händchen für Fotos von meinem Mann kenne, bin ich doch sehr zufrieden mit den Fotos, auch wenn ich noch etwas nachgeholfen habe und es zwischendurch immer wieder Anweisungen gab.

My Cuddle Me, war der Schnitt des Jahres 2014, mehr muss ich nicht sagen, oder? I love it

eBook: my cuddle me von Schaumzucker

2 Kommentare

Einfach, Schnell, Lässig, Schick

Dezember 2014

Die liebe Anna von Schaumzucker hatte sich wieder etwas ganz simples ausgedacht, ein schneller Cardigan. Und ich konnte mal wieder nicht anders als "hier" zu schreien.

Im Probenähen entstand dann schnell eine tolle "Cuddle me Girl" nach der anderen und ich konnte mich mal wieder für keinen Stoff entscheiden, es sollte etwas besonderes werden. Irgendwann kam dann die passende Idee und ich hatte über den Sweat noch eine Lage elastische Spitze mit eingenäht.

Diese Cuddle me Girl hat es dann nachher tatsächlich zum Weihnachtsoutfit geschafft, dazu gab es noch ein süßes (gekauftes) Kleidchen.

Der Schnitt ist einfach, schnell und lässig und wird bei uns bestimmt noch öfter genäht werden. Leider geben die Bilder den Schnitt nicht ganz so gut wieder. Aber man merkt, dass ich auf blau stehe, oder?

eBook: Cuddle me Girl von Schaumzucker

0 Kommentare

Ein bißchen Frieda, ein bißchen Dschinni

Dezember 2014

Ihr kennt das doch sicherlich auch: Die To-Sew-Liste wird länger und länger und Zeit zum Nähen ist nicht in Sicht. Auf meiner To-Sew-Liste stand schon ewig die Dschinni von FeeFee und nun sollte es endlich losgehen. Als ich das Schnittmuster dann genauer unter die Lupe genommen habe, war mir der Saroul-Schnitt dann doch etwas zu sehr Saroul, was nun?! Ich habe dann einfach die Frieda vom Milchmonster mit der Dschinni gekreuzt und herausgekommen ist eine Frinni oder eine Dschida, das dürft ihr euch aussuchen.

Genäht habe ich sie aus Babycord, und es wird sicher nicht die letzte gewesen sein, aber das habe ich auch schon zu oft geschrieben .... der Wille ist da ...

1 Kommentare

Letz Knöpf

Dezember 2014

Als ich den Schnitt "Letz Knöpf" von der lieben Steffi von Rosile sah, konnte ich nicht anders, als mir den zu kaufen, diese schräge Knopfleiste war einfach zu verlockend. Zeit zum Nähen war zwar nicht vorhanden, aber wenn man dieses "Haben-Wollen- bzw. Haben-Müssen-Gen" in sich hat, kommt man einfach nicht dran vorbei.

Und im Dezember habe ich mir die Zeit dann einfach mal genommen. Die Stoffe waren schnell ausgesucht, ich liebe einfach Dunkelblau zusammen mit rot und pink. Und ein leichter Sommersweat und der Yolanda-Jersey warteten immer ganz brav darauf vernäht zu werden und nun war ihre Zeit gekommen. Und dazu dann noch die tollen Fimoknöpfe von Princess Bubblegum, die auch schon so lange darauf gewartet haben, vernäht zu werden.

Ich muss zugeben, dass mir das Nähen nicht ganz so einfach gefallen ist, gerade die Knopfleiste hat es etwas in sich, aber mit dem Ergebnis bin ich doch sehr zufrieden. Und es scheint so, dass der Pulli, zum Lieblingspulli von meinem Mann geworden ist. Jedenfalls hat unsere Tochter ihn immer an, wenn Papa sie anzieht ...

eBook: Letz Knöpf von Rosile

0 Kommentare

Eine Herzensangelegenheit

Dezember 2014

Es war mir eine Herzensgelegenheit die liebe Mona alias Killertasche mal bei einem eBook zu unterstützen. Mona ist einfach eine so liebe Person, die auch schon oft bei mir mitgenäht hat und ich durfte sie mittlerweile sogar schon persönlich kennenlernen.

Mona´s neuester Streich sollte "Chica" heißen. Ein süßes Kleidchen mit integriertem Bolero. Und wer Mona´s eBooks kennt, weiß, das man wieder ettliche Variationsmöglichkeiten hat.

Für unsere Chica habe ich ein Streichelstöffchen rausgeholt, was es leider nicht mehr zu kaufen gibt.

Bei unserer Chica ist der Bolero extra, diese Variante ist aber nicht im eBook beschrieben.

Ihr müsst euch unbedingt mal die anderen Beispiele anschauen, beim Probenähen sind so viele tolle Chicas entstanden. Es gibt auch eine Jungsversion mit Weste.

eBook: Chic & Chica von Killertasche

0 Kommentare

eine neue Herausforderung

Dezember 2014

Ich weiß noch wie heute, als wir wie fast jeden Abend gemeinsam auf dem Sofa saßen, ich den Laptop auf dem Schoß hatte, den Probenähaufruf von Kerstin von Fred von SoHo saß und meinen Mann fragte, ob er eine von mir genähte Jogginghose haben wolle. Ich habe ganz fest mit einem "Nö, muss nicht sein" als Antwort gerechnet, denn mein Mann ist ein kleiner Marken-Junkie und hat einen sehr eigenen Geschmack. Als dann aber sofort ein "Ja, gerne" kam, bin ich fast vom Sofa gefallen und musste erstmal nachfragen, ob er es ernst meint.

Und nun war sie da, die nächste große Herausforderung. Zum einen die Größe und die Stoffberge, da mein Mann relativ groß ist und XL trägt, aber noch viel schlimmer, war die Stoffauswahl und das Design, wie gesagt, er ist da etwas eigen. Und als Nachfrage, was für einen Stoff, bzw. Farbe er haben wolle, kam nur "Du machst das schon!". Na super ....

Entschieden habe ich mich für einen Klassiker, Sweat in dunkelblau kombiniert mit anthrazit. Und damit es nicht zu langweilig wird, habe ich mich noch für eine Applikation entschieden, aber auch die Entscheidung war nicht leicht, da es etwas cooles werden sollte.

Und nun war es soweit, ich war mit meinem Ergebnis ganz zufrieden, aber was sagt Herr Herzenswelt dazu? Er hat sie dann für ganz gut befunden, nach mehrmaligen bitten, dann auch mal anprobiert (immerhin war es ein Probenähen, wo die Passform ja schon getestet werden sollte) und beiseite gelegt. Sie passte auch gut und war nicht so ausgeleiert wie die alte Passform, aber etwas mehr Enthusiasmus hätte ich mir schon gewünscht.

Aber dann kam, womit ich nicht gerechnet hatte, ein paar Tage später zog er sie dann tatsächlich nach der Arbeit an und seitdem auch fast nicht mehr aus. Der erste Griff wenn er nach Hause kommt von der Arbeit ist nämlich immer der nach der Jogginghose, aber psssst ... Zum Waschen muss ich sie ihm regelrecht wegnehmen.


Und dann kam auch schon gleich die nächste große Herausforderung: Das Fotoshooting. Aber ich muss sagen, er hat sich ganz gut angestellt, seht selbst:

eBooK: Papa´s Lieblingsbuxe von Fred von SoHo

1 Kommentare

Schlafi im Doppelpack

Bisher trug unsere Tochter immer nur einteilige Schlafanzüge, aber als meine liebe Anna von Anna´s Country zum Probenähen vom "Schlafi" gerufen hat, konnte ich natürlich nicht anders, als wieder mal den Arm zu heben.

Und heraus gekommen ist ein einfacher und schnell zu nähender Schlafanzug. Wenn man sich wirklich auf das wesentliche beschränkt, ist er schneller genäht, als ein neuer gekauft.

Und irgendwie kam mir dann die Idee mit dem Partnerlook mit unserer Puppe ... und wenn ich mir einmal was in den Kopf gesetzt habe, wird es auch meistens umgesetzt. Also Schnittmuster verkleinert und etwas abgewandelt, da die Proportionen doch etwas anders waren und nun hat auch Greta einen schicken Schlafi.

Gleichzeitig konnte ich dann noch meinen neuen Backdrop (Fotohintergrund) einweihen. An das Fotografieren muss man sich erstmal gewöhnen, da der Platz doch sehr beschränkt ist und man auch nicht aus jedem Winkel fotografieren kann. Aber wie war das noch ?! Übung macht den Meister, also weiterüben :-)


eBook: Schlafi von Anna´s Country

0 Kommentare

Liivi - unser neues maritimes Lieblingsstück

10/2014

Liivi stammt mal wieder aus der Feder von der lieben Melanie von FeeFee und beim Probenähen ist ein Sahneteil nach dem anderen  entstanden.

Unsere Liivi ist außen aus Steppstoff und innen mit kuscheligem Zottelstoff in pink gefüttert. Dazu gab´s dann noch Jersey mit Blockstreifen in dunkelblau/weiß.

Die Applikationen sind alle per Hand ausgeschnitten und aufgenäht.

Passend dazu gab es dann noch einen einfachen Loop und eine Mütze "Linna" nach meinem eigenen eBook.

Für die Fotos sind wir dann mal wieder an den Strand nach Eckernförde gefahren, das sind ca. 20 Minuten von hier. Und es hat sich mal wieder gelohnt, aber schaut selbst!



eBook Weste: Liivi von FeeFee

eBook Mütze: Linna von meine herzenswelt


1 Kommentare

upgecycelte Handballleidenschaft


eBooK: "Hoodie" von Mahtila

genäht in Größe 128/134

0 Kommentare

Und noch eine Marie

Und weil der Schnitt so toll ist und an kleinen Mädchen einfach nur goldig ausschaut, gab´s bei uns gleich noch eine dirtte Marie.

Diesmal mit Jersey in Jeansoptik, den ich von rechts und links verwendet habe und einem tollen rot/weinroten Blockstreifen Jersey, den es mittlerweile leider nicht mehr gibt.

Passend dazu noch eine Leggings.


eBook: Marie von Feefee

genäht wurde Größe 80/86

1 Kommentare

Marie die Zweite

August 2014

Für unsere zweite Marie habe ich einen rosa/weiß gestreiften Campan und grauen Babycord gewählt. Und ich muss sagen, dass ist eine absolute Kuschelkombi.

Zudem bin ich total verliebt in dieses Bild.


2 Kommentare

Lieblingsjackerl

9/2014

Auch wenn das Wort "Jackerl" mir norddeutsche Deern doch etwas schwer über die Lippen geht, ist diese "Lieblingsjackerl" tatsächlich zu unserer absoluten Lieblingsjacke geworden.

Der Schnitt von der lieben Kerstin von Fred von SoHo ist eigentlich auf Sweatstoffe ausgelegt, aber ich hatte diese wunderschöne beschichtete Baumwolle hier liegen und konnte nicht anders. Auch wenn der Stoff nicht zwingend für so einen Einsatz vorgesehen ist.

Gefüttert habe ich die Jacke mit Sommersweat, die Jacke ist dementsprechend etwas dicker und ich habe sie gleich etwas größer genäht.

Ich bin schwer verliebt, vor allem weil mir diese Punkte auf weiß so gut gefallen und die Fotokullisse am nahe gelegenen Ostseestrand lässt mich auch immer wieder dahinschmelzen, wenn ich die Fotos sehe.

 


Mal wieder ein toller Schnitt mit Variatonsmöglichkeiten aus dem Hause Fred von SoHo.

Diese Jacke wird es bei uns definitiv auch noch einmal etwas größer geben, ein bißchen von der beschichteten Baumwolle, die mittlerweile ausverkauft ist, habe ich nämlich noch gehortet.

Ob ihr für so einen Jackenschnitt auch beschichtete Baumwolle nehmen mögt, müsst ihr selbst entscheiden. Bei uns hat er die Waschmaschine unbeschadet überstanden, aber dafür übernehme ich keine Haftung!

Passend dazu gab´s dann standesgemäß wieder eine Mütze "Linna" nach meinem eigenen eBook.

eBooK Jacke: Lieblingsjackerl von Fred von SoHo

eBooK Mütze: Linna von meine herzenswelt

Stoff: beschichtete Baumwolle vom Stoffcentrum Hamburg


0 Kommentare

Marie die Erste

8/2014

Normalerweise brauche ich für die Stoffauswahl für´s Probenähen immer ewig. Diesmal war es anders - ganz anders. Ich wusste schon ganz genau wie mein Stoff für das Ballonkleid Marie aussehen sollte. Nur gab es leider ein dezentes Problem: diesen Stoff gab es nicht und es sollte genau diese Farbkombi sein. Also war guter Rat teuer, aber wenn ich mir etwas in den Kopf setze, dann gibt es auch irgendwo einen Weg. Aber dieser Weg war diesmal sehr mühsam, denn ich habe mir diesen Streifenstoff selbst genäht. Ich habe mühsam alle 5 Stoffe auseinander geschnitten um sie dann wieder zusammen zu nähen.

Von dem Ergebnis bin ich ganz zufrieden, aber noch mal würde ich es nicht machen. Der Stoff ist durch die ganzen Nähte doch recht schwer und fällt nicht ganz so schön und er hat sich beim zusammen nähen auch etwas verzogen.

Aber unsere erste Marie gefällt uns trotzdem sehr. Der Schnitt ist einfach toll, auch die Kapuze liebe ich an diesem Kleid!


eBook: Marie von FeeFee

0 Kommentare

FAcile von DinDin

August 2014

Als die liebe Cindy von DinDin mich fragte, ob ich einen lässigen Pulloverschnitt für sie Probenähen würde, musste ich nicht lange überlegen. Locker lässig und dann noch "offene Abschlüsse,bzw. keine richtigen Säume, das ist genau meine Baustelle.

Und hier ist nun unsere Facile aus einem melierten Sweat von Herbert Textiel.

Die Känguruh-Tasche gehört nicht zum eBook.

Unser Fazit: ein kuscheliger, cooler Wohlfühlpulli.


eBooK: Facile von DinDin

0 Kommentare

Jacks Jacket

Ich bin ja ganz stark der Meinung, dass Mädchen nicht nur rosa und pink tragen müssen und so hatte ich die Stoffkombi für eine Sweatjacke schon lange im Kopf. Als dann die Franzi von B_engalischer Wahnsinn zum Probenähen zu Jacks Jacket rief, konnte ich mich ausnahmsweise mal ganz schnell für Stoffe entscheiden.

Damit die Jacke dann aber nicht so ganz jungsmäßig aussieht, kamen noch ein paar Details ran, ich dachte damit würde man sofort erkennen, dass es sich um eine Mädchenjacke handelt. Aber nein, einige ältere Herrschaften aus unserem Dorf fragten dann doch, wie´s denn unserem Sohn geht :-)

Egal rechts rein links raus. Uns gefällt sie.

Und passend dazu gab´s gleich noch eine neue Mütze nach meinem eigenen eBook "Linna".


eBook Jacke: Jack´s Jacket von B_engalischer Wahnsinn

eBook Mütze: Linna von meine herzenswelt

0 Kommentare

Hätte es das eBook nur früher gegeben...

7/2014

... dann hätte ich nicht stundenlang oder eher Tagelang nach schönen Stramplern für unsere Tochter suchen müssen.

Diesmal hat meine liebe Ulrike von Pom & Pino zum Probenähen für ihr erstes eBook gerufen. Und da die liebe Ulli auch schon mehrmals für mich genäht hat und das Teilchen einfach nur zuckersüß war, habe ich natürlich nicht lange nachgedacht und sofort zugesagt.


Für dieses süße Strampelienchen habe ich sogar meinen absouluten Lieblingsstoff angeschnitten. Ich kann euch nicht genau sagen was es ist und wie er heißt, aber ich liebe diesen Viskose-Mix in Altrosa. Zusammen mit Jeansfarbenen-Jersey meine absolute Traumkombi. Und hier ist es nun mein Lieblingsstrampelienchen. Mittlerweile finde ich unsere Tochter schon etwas zu groß für Strampler - sie ist jetzt 1 Jahr alt - , aber nähen wollte ich ihn trotzdem.

Mittlerweile gibt es auch ein Tutorial bei Pom & Pino um eine Knopfleiste im Schritt einzunähen.

eBooK: Strampelienchen von Pom & Pino

0 Kommentare

Eine Herzdame für unsere Herzdame

Juli 2014

Als die liebe Kerstin von Fred von SoHo wieder zum Probenähen rief, war schnell klar, dass der Kleiderschrank unserer Kleinen aufgefüllt werden sollte.

Diesmal ging es um die Herzdame, einen Herzbuben gibt es übrigens auch noch.

Unsere Herzdame ist mal wieder sehr schlicht in einem melierten Jersey gehalten. Als kleinen Hingucker gab es die Lagenlook-Ärmel, eine Fake-Knopfleiste und eine Ringelblume.

Passend dazu musste natürlich noch eine Leggings her.

Und so hat unsere Herzdame eine Herzdame bekommen ...


eBook: Herzdame von Fred von SoHo

0 Kommentare

Simply Summer

Juli 2014

Als ich hörte, bzw. las, das Anna von Schaumzucker einen ganz einfachen lässigen Tshirt-Schnitt rausbringen wollte, konnte ich mal wieder nicht anders, als HIER zu schreien, als es ums Probenähen ging.

Und das eBook hielt, was versprochen wurde, das Shirt ist wirklich lässig und total schnell genäht.

Die meiste Zeit hat mal wieder die Stoffauswahl gekostet.

Diesmal sollte es auch ein Exemplar für unseren 4jährigen Sohn geben, und da muss es ja schon etwas cooler sein. Also wurde ein dunkelblauer Jersey mit einem Tshirt-Druck aufgepimpt.

 

An diesem Tag lief das Fotografieren mal wieder nicht so richtig. Ich hatte die Kinder ins Auto gepackt, wir sind zum Weizenfeld gefahren, Kinder ausgepackt und als es dann losgehen sollte, stellte ich fest, dass der Akku der Kamera leer war. Also alles wieder eingepackt, nach Hause gefahren und erstmal denn Akku aufgeladen. Dann alles noch mal von vorne. Pünktlich zum letzten Bild (es wurde noch etwas mehr abgelichtet) zogen dunkle Wolken auf und wir mussten sehen, dass wir nach Hause kommen. Aber schön war´s trotzdem, vor allem unser Sohn hat es genossen durch´s Feld zu laufen.




0 Kommentare

Tutorial "Iro"

Da kam er doch noch ... der Wintereinbruch in Schleswig-Holstein und unsere Kinder hatten immer noch keine richtigen Wintermützen. Also nichts wie ran an die Nähmaschine. Es sollten Schlupfmützen werden, da diese einfach praktisch sind. Und schlicht sollten sie sein (wie eigentlich immer bei mir). Aber einfach nur uni ?! Nein - das ist dann doch zu langweilig. Es musste also noch was her. Und dann fiel der Blick - wie so oft - auf meine heißgeliebten Jerseynudeln und die Idee für den Iro war da.

Und da die Mütze in der kurzen Zeit jetzt schon so vielen Leuten ein Lächeln auf die Lippen gezaubert hatte, möchte ich euch an einem kleinen Trick, der das Nähen wesentlich einfacher macht, teilhaben lassen.

 

 



Für den Iro benötigt ihr:

  • Jerseynudeln (Jersey in Streifen geschnitten) und/oder Zpagetti (Textilgarn), mit Wolle sollte es auch funktionieren
  • Stickvlies (Alterntiv Backpapier oder Butterbrotpapier, aber Sticklvlies wäre schon von Vorteil)
  • Sprühkleber (am Besten den Sprühzeitkleber von Madeira - für alle die keinen Sprühkleber haben, beschreibe ich am Ende eine Variante mit aufbügelbarem Vlies)


Meine Schlupfmütze ist nach einem eigenen Schnitt/Schablone genäht, aber es gibt einige Freebooks und eBooks für Schalmützen. Schaut euch im WWW einfach mal um. Ihr könnt das natürlich mit jedem beliebigen Mützen-Schnitt machen, der eine Naht von der Stirn zum Hinterkopf hat. So zum Beispiel auch mit meiner Mütze Linna.

1.

Ihr schneidet die Mützenteile wie in der Anleitung beschrieben zu.

Nun müsst ihr das Stickvlies zuschneiden. Ihr benötigt zwei Streifen, die der Rundung der Mütze entsprechen und ca. 3 cm hoch sein sollten.


2.

Jetzt schneidet ihr euch die Jersey-Nudeln zu. Sie können aus kleinen Jersey-Reststücken geschnitten werden. Diese sollten mindestens 5 cm lang sein. Je nach Jersey sollten die Streifen ca. 2 cm breit sein. Damit sie nachher standhaft sind, schneidet sie im Zweifel lieber breiter als zu schmal zu.

Am einfachsten geht dieser Arbeitsschritt  mit einem Rollschneider.

Damit sich die Jersey-Nudeln nachher auch nach innen einrollen, müssen sie (in der Regel, es gibt Ausnahmen) parallel zur Webkante, also mit dem Fadenlauf zugeschnitten werden. Wenn sie sich nicht automatisch einrollen zieht ihr sie kurz auseinander.

Ihr könnt auch das fertige Textilgarn (Zpagetti) nehmen, diese stehen nachher aber nicht ganz so schön.


3.

Nun schneidet ihr die Jerseynudeln in ca. 5 cm lange Stücke. Die Jerseynudeln sollten nach oben hin alle "gerade" abgeschnitten sein. Wenn man eine Nudel aus dem Anfang vom Stoff hat, rollt sich dieses meistens nicht sauber ein, dann schneidet ihr einfach den Anfang ab oder dreht die Nudel anders herum.

Jetzt legt ihr auf eine Unterlage (wegen dem Sprühkleber) den einen Streifen aus Stickvlies und plaziert die Jerseynudeln darauf. Unten sollten sie ungefähr bündig mit dem Stickvlies abschließen, oben sollten sie einigermaßen gerade abschließen und etwas über das Sticklvlies hinaus ragen.


4.

Als nächstes kommt der Sprühkleber zum Einsatz. Dieser wird auf das untere Drittel der Nudeln aufgesprüht. Da man das auf dem Bild nicht erkennen kann, habe ich zur Verdeutlichung die lange Jerseynudel hingelegt. In diesem Bereich solltet ihr den Sprühkleber aufbringen.

Unmittelbar danach legt ihr den zweiten Streifen Stickvlies auf die Jerseynudeln und drückt in gut fest.

Danach dreht ihr euer Werk VORSICHTIG um (wer mag, kann eine zweite "Unterlage" oben drauf legen und dann drehen).

Nun wiederholt ihr den gleichen Arbeitsgang (Sprühkleber) auf der anderen Seite.


5.

Nun transportiert ihr euer "Gebilde" vorsichtig zur Nähmaschine. Es kann sein, dass ein paar Nudeln noch nicht fest sind, das macht aber nichts.

Jetzt steppt ihr die Nudeln im unteren Drittel zusammen. Zur Sicherheit habe ich es zweimal abgesteppt.


6.

Als nächstes reißt ihr das Stickvlies oberhalb der Naht ab. Diesen Schritt bitte auf der Rückseite wiederholen!

Solltet ihr Backpapier oder ähnliches verwendet haben, würde ich das Papier auch unterhalb der Naht abreißen.


7.

Nun schneidet ihr den Iro unten gerade ab. Lasst noch gut 1 cm unterhalb der Naht stehen.


8.

Und zum Schluss wird der Iro eingenäht. Die beiden Außenteile der Mütze liegen rechts auf rechts aufeinander und der Iro dazwischen (auf dem Bild fehlt natürlich der zweite Mützenteil).

Der Iro schließt mit der Oberkante der Mütze ab.

Links und rechts sollte die Nahtzugabe frei bleiben, damit ihr die Nudeln später nicht mit in der Seitennaht einnäht (bei Bedarf schneidet ihr den "Kamm" an den Seiten noch etwas zurück).

Wenn ihr die Mützenteile jetzt zusammennäht, fangt ihr an der oberen Kante, wo der Iro eingenäht wird, an. Ich persönlich würde dafür nicht die Overlock benutzen (wegen evtl. Kleberückstände).

Danach näht ihr den Rest der Mütze nach Anleitung zusammen.


 

Wenn ihr die Mütze fertig habt könnt ihr sie natürlich noch "frisieren". Das macht vor allem Sinn, wenn die Nudeln doch etwas lang geworden sind und zur Seite fallen (wie bei der blauen Mütze etwas weiter unten). Dann kürzt ihr sie einfach ein bißchen. Unsere Nudeln schauen ca. 3,5 cm aus der Mütze heraus und stehen super.

 

Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr mir Fotos eurer Ergebnisse über das Kontaktformular per Email oder über Facebook schicken würdet. Wenn ich darf, lade ich diese dann mal in einem Album hier hoch.

 

Wenn ihr keinen Sprühkleber zur Hand habt, sollte das ganze auch mit Vlieseline zum Aufbügeln funktionieren. Die Vlieseline sollte dann etwas schmaler (bzw. niedriger) sein, da ihr sie später nicht abreißen oder abschneiden könnt.

Legt euch euren "Kamm" dann aber gleich auf dem Bügelbrett zurecht und bügelt die Vlieseline auf den Jerseynudeln fest. Das wird wahrscheinlich nicht ganz so gut halten, aber es ist immer noch einfacher, als sie vorher gar nicht zu fixieren. Danach steppt ihr sie zusammen und folgt (soweit möglich) den weiteren Schritten.

 

Und nun viel Spaß



  Eure Ilona


Dieser Iro hier war noch etwas zu lang und wurde nachträglich noch etwas gekürzt.


7 Kommentare

maritimes Lieblingsröckle

Juni 2014

Ich muss ja schon zugeben, das Wort "Röckle" geht mir als waschechte Norddeutsche Deern schon etwas schwer über die Lippen. Wir Norddeutschen sind da ja eher für klare Aussprachen oder aber wir schnacken Platt(deutsch).

Aber das sollte mich natürlich nicht davon abhalten das neue eBook von der lieben Kerstin von Fred von SoHo Probezunähen.

Und wenn der Name schon so gar nicht Norddeutsch ist, dann sollte es wenigstens der Rock werden!

Und was liegt da im Land zwischen den Meeren (Schleswig-Holstein) näher als ein maritimes Lieblingsröckle zu nähen ?!


Also gesagt getan. Und da dieser leichte Sommerjeans einer meiner allerliebsten Lieblingsstoffe ist, durfte dieser nicht fehlen. Kombiniert habe ich dazu rot-weiß gestreiften Campan und dunkelblaues Bündchen. Auch wenn ich vorher mal wieder etwas skeptisch war, da unsere Tochter gerade mal die Größe 74 getragen hatte und noch keine Anstalten machte zu laufen, bin ich mit dem Ergebnis doch mehr als zufrieden, denn auch zum Krabbeln eignet sich der Rock.

Als kleinen Hingucker habe ich noch Gürtelschlaufen aus selbstgemachten Schrägband eingenäht und ein Gürtel aus Jersey-Nudeln durchgezogen.

Als "hellen" Jeansstoff (Paspel und Passe) habe ich übrigens den gleichen Jeansstoff genommen, nur von der linken Seite.

Und diesen tollen Ankerknopf aus Fimo bekommt ihr bei der lieben Nicole alias Nikiklex.


eBook / Schnittmuster Rock: Lieblingsröckle von Fred von SoHo über Dawanda

eBook / Schnittmuster Hut: Schnabelinas Sonnenschein

Ankernköpfe von Nikiklex (Link weiter oben)

0 Kommentare

Ein neues Outfit für Greta

Mai 2014

Unsere Greta die nach dem eBook "Lulu" von Kullaloo genäht ist, habe ich euch ja schon vorgestellt.

Einige Zeit nach dem Probenähen von Lulu meldete sich dann Juliane von Kullaloo wieder und fragte, ob ich nicht Lust hätte eine neues Kleid für Puppen wie Lulu Probezunähen.

Na klar, was für eine Frage, unsere Greta saß eh schon viel zu Lange rum und sollte mal wieder modeln.



Allzu viel Zeit zum Nähen hatte ich diesmal nicht, da es bald in den Urlaub gehen sollte. Große Kopfzerbrechen bereitete mir diesmal aber die Stoffauswahl. Das Kleid an sich war nämlich sehr klassisch, was aber so gar nicht zu uns passte. Also habe ich überlegt, Stoffe rausgesucht, zusammen gelegt, wieder bei Seite gelegt, neu rausgesucht, usw. Ja, auch für ein Puppenkleid beitreibe ich so einen Aufwand.

Und irgendwann machte es "klick" und der Rest lief fast von allein. Unser Urlaub sollte nämlich nach Blavand in Dänemark gehen. Und wo hätte ich eine bessere Fotokulisse als dort am Strand. Also musste das Kleid zur Kulisse passen und etwas sportlicher werden.

Am Anfang vom Urlaub spielte das Wetter erst gar nicht mit, die Sonne kam nicht durch die dicke Wolkenschicht. Aber nach einigen Tagen kamen meine Eltern und meine Oma uns besuchen und die hatten die Sonne im Gepäck. Ab da gab es kaum noch eine Wolke am Himmel. Die Chance habe ich dann genutzt und bin mit Greta und meiner Kamera unterm Arm ein paar hundert Meter weiter gegangen. Die Kulisse hatte ich mir natürlich schon längst ausgeguckt.

Entschuldigt bitte die Bilderflut, aber es sind an dem Tag so viele tolle Bilder entstanden, dass ich mich wirklich nicht entscheiden konnte.

Den Beitrag über das Probenähen der Puppe findet ihr hier.

Puppe: eBook "Lulu" von Kullaloo

Puppenkleid: eBook "Sunny" von Kullaloo

Ankerknopf aus Fimo: von Nikiklex

0 Kommentare

Ein Mädchentraum in Rot

November 2013

2013 war für uns ein ganz besonderes Jahr (wie auch das Jahr 2010), denn im Juli ist unsere Tochter zur Welt gekommen. Bei ihrem großen Bruder wollten wir auf Nummer sicher gehen und hatten uns das Geschlecht in der Schwangerschaft sagen lassen, aber diesmal wollten wir uns überraschen lassen. Bis zum Tag der Geburt wussten wir also nicht ob Junge oder Mädchen.

Da ich nicht auf halbe Sachen stehe, blieb das zukünftige Zimmer auch "nackt", denn eine neutrale Wandfarbe kam nicht in Frage. Möbel hatten wir ja noch vom Großen.

Und so blieb uns nichts anderes übrig, als die Geburt abzuwarten. Es sollten natürlich auch noch einige schöne Sachen genäht werden, aber auch das machte erst nach der Geburt Sinn. Mit einem Säugling und einem Kleinkind zu Hause hat man ja auch sonst nichts zu tun (Zwinker).

Es dauerte alles seine Zeit, aber zum Ende Jahres war alles so gut wie fertig.


Und jetzt nehme ich euch mit zu einem Rundgang durch unseren roten Mädchen-Traum. Die meisten Sachen wurden von mir genäht. Ein paar Sachen habe ich auch bei anderen kreativen Handmade-Damen gekauft.

Die Farbe Rot mochte ich schon immer gerne, dazu kommt noch, dass ich kein großer Rosa-Fan bin, dosiert ja, aber nicht zuviel. Zuerst hatte ich Angst, ob das Zimmer nicht etwas zu dunkel wird, wenn zwei Wände komplett rot gestrichen sind, aber ich bereue diese Entscheidung nicht und würde es immer wieder so machen. Ein zweites Mal dann aber mit Latex-Farbe, so wie es mir im Baumarkt auch empfohlen wurden, aber ich wusste es ja besser ...

Wenn ich die Collagen jetzt so sehe, muss ich doch etwas schmunzeln. Es ist schon etwas her, dass ich sie erstellt habe, und mein Stil hat sich doch etwas weiterentwickelt.

Die Türbuchstaben sind aus Holz, diese habe ich bei Meandmarie bei Dawanda in Auftrag gegeben.

Die Bezüge für die Kisten für das Regal vom Möbelschweden habe ich genäht. Ich habe oben einen Umschlag "eingegnäht", dieser hat sich wirklich bewährt. Ein Schnittmuster hatte ich dafür nicht, einfach ausgemessen und losgenäht.

Und auf dem dritten Bild seht ihr eine Leinwand, die ich mit Stoff bezogen habe.

Als ich auf der Suche nach Stoff für das Zimmer war, bin ich sofort bei diesem Schönen Stoff von Riley Blake hängen geblieben. Er ist schon etwas älter und ich habe damals alles was ich finden konnte aufgekauft. Er war perfekt. Hell und mädchenhaft, mit etwas rot, aber nicht zuviel und dazu noch rosa und beige. Aus diesem Stoff sind dann einige Sachen entstanden:

  • Utensilos, für die kleinen Dinge des täglichen Lebens
  • Patchwork-Krabbeldecke mit kuscheligem Teddy-Stoff
  • Bezug für Wickelauflage mit einer Frotteeauflage, die man zum Waschen abknöpfen kann, dazu gibt es auch noch ein Ersatzbezug

Auch die Lampen, bzw. Lampenschirme worden von mir verziert. Ich weiß, Eulen sind nicht mehr so ganz zeitgemäß, aber ich mag sie immer noch!

Die Raffrollos sind übrigens auch selbst genäht, allerdings von meiner Mutter. Sie war so lieb und hat in solchen Sachen viel mehr Übung als ich.

Das schöne rote Bild ist ein "Wooden Wisdom". Es ist ein ganz leichter Holzblock, welcher von der lieben Christina von Wooden Wisdoms. Sie macht so schöne zeitlose Sachen, ich bin jedes Mal wieder ganz verliebt, wenn ich auf ihrer Seite vorbei schaue und könnte alles bestellen!

Die beiden Bilder mit den Intiatilien habe ich mir auf dieser Website erstellt und auf Fotopapier ausgedruckt. Schaut dort mal vorbei, das ist eine nette Sache, vielleicht auch als kleines Mitbringsel. Im Rahmen vom Möbelschweden macht es gleich viel mehr her!

Diese beiden Katzen-Spieluhren waren eines der wenigen Sachen, die ich bereits vor der Geburt genäht habe. Deswegen gab es sie auch einmal in Mädchen- und einmal in Jungsfarben. Die blaue Katze hat aber mittlerweile schon ein tolles neues zu Hause gefunden. Die Anleitung und das Schnittmuster findet ihr in dem Buch Meine Kuschelfreunde von Bettina Schons.

Das weiße 3D-Bild habe ich aus einem DIY-Tutorial von Kullaloo.

Und zum Abschluss möchte ich euch noch das Mobile zeigen, welches ich auch selbst gemacht, bzw. genäht habe.


Und allen die jetzt tatsächlich bis zum Schluss dabei geblieben sind möchte ich danken. Das Zimmer ist tatsächlich ein Herzensprojekt und man könnte es auch als "meine Herzenswelt" bezeichnen. Ich freue mich jeden Tag wieder, wenn ich es betrete!

Vielleicht war ja noch die eine oder andere Anregung für euch dabei!

3 Kommentare

Greta erblickt das Licht der Welt

Februar 2014

Es ist zwar schon eine ganze Weile her, aber ich weiß noch wie heute, wie ich mich gefreut hatte, dass ich die Puppe "Lulu" von Kullaloo Probenähen durfte.

Ich hatte mich gleich in die Puppe aus dem Probenähaufruf verliebt und wusste auch schon genau, wie unsere Puppe dann aussehen sollte und hoffte so, dass es mit meiner Bewerbung klappt, denn ich freut mich sehr auf eine neue Herausforderung.

Und dann kam die Zusage und ich war ganz aus dem Häuschen.

Für diese Bewerbung hatte ich mir ganz besonders viel Mühe gegeben, denn ich wollte unbedingt dabei sein und so lagen die Stoffe dann alle schon bereit zum loslegen.

 

 


Und da ich es eh kaum erwarten konnte, habe ich auch gleich losgelegt. Das eBook war super beschrieben, aber es war schnell klar, dass da ein paar Stunden bei drauf gehen. Ich hatte mir nämlich schon von Anfang an vorgenommen unserer Puppe ein paar Outfits zu nähen und nicht nur ein Kleidchen, wie im eBook vorgesehen.



Hier seht ihr jetzt gleich schon unser Lieblingsoutfit ein Wendekleid. Unsere LuLu haben wir auf den Namen Greta getauft.


Hier seht hier Greta in dem "Standardkleidchen", welches auch als Schnittmuster im eBook enthalten ist.

Das eBook ist sehr gut und ausführlich beschrieben, aber blutigen Anfängern würde ich noch nicht zu diesem Projekt raten. Es gibt schon einige Stellen wo es etwas kniffliger wird. Vor allem die Haare können einem schnell graue Haare wachsen lassen. Aber wenn ihr euch genau ans eBook haltet und auch wirklich den Trick mit den Aufklebern übernehmt, sollte es klappen.

Die Haare sind wirklich ein Traum, unsere sind etwas länger als im eBook vorgesehen und ihr könnt eurer Puppe damit ganz verschiedene Frisuren machen.


Für das Gesicht habt ihr verschiedene Möglichkeiten. Für´s Probenähen war eine Stickdatei vorgesehen oder eine Anleitung, wie man das Gesicht per Hand aufnäht/stickt.

Da ich leider keine Stickmaschine besitze fiel die erste Möglichkeit weg und da ich wusste, dass ich mit meinem Ergebnis der "per-Hand-Methode" nicht zufrieden sein würde, aber ich für die Augen den Plotter angeschmissen. Die Nase und der Mund sind mit der Nähmaschine aufgenäht.

Die liebe Juliane von Kullaloo war von dieser Mehtode so angetan, dass es für die Lulu jetzt auch Plottervorlagen, bzw. Dateien für das Gesicht gibt.


eBook / Schnittmuster : "Puppe Lulu" von Kullaloo (die Kleidungsstücke sind "frei Schnauze" genäht)


http://de.dawanda.com/product/60913303-Schnitt-fuer-Puppe-Lulu-inkl-Kleidchen-eBook

1 Kommentare